Webjournalistin

Gefeierter Auftakt: Erster Schlemmer- und Abendmarkt in Frechen

Gefeierter Auftakt: Erster Schlemmer- und Abendmarkt in Frechen

Initiatoren und Veranstalter freuten sich über die gute Resonanz auf den ersten Schlemmer- und Abendmarkt in der Frechener Innenstadt. Auf dem kleinen, von Food-Trucks und Marktständen eingefassten Plätzchen zwischen Volkshochschule, Klüttenbrunnen und Straßenbahngleisen tummelten sich zahlreiche Besucher. Fast den ganzen Abend über waren alle Plätze an den bereit gestellten Tische besetzt. Und an den Imbiss- und Getränkeständen bildeten sich Schlangen. Die Angebotspalette aus Frischeprodukten und aus Speisen zum Probieren und Genießen war allerdings lange nicht so breit wie angekündigt.

„Meine Stadt, aus der ich komme, wird sich dramatisch verändern!“

„Meine Stadt, aus der ich komme, wird sich dramatisch verändern!“

Wie stehen Sie zum Kohleausstieg und was kommt danach? Welche Weichen müssen gestellt werden, damit Frechen eine Zukunft als lebenswerte Stadt hat? Der Strukturwandel war im Interview mit Bürgermeisterin Susanne Stupp (CDU) das beherrschende Thema. Doch auch zu verschmutzen Straßen, zu den Straßenbaubeiträgen, die die Stadt von Anliegern kassieren muss, oder zu neuen Wohngebieten in Frechen sagte sie ihre Meinung. Als Verwaltungschefin und stimmberechtigte Vorsitzende des Stadtrats verriet sie außerdem, warum sie die Verwaltung umkrempeln muss und was sie von der Entscheidung des Stadtrats für einen technischen Beigeordneten hält …

„Ganz Frechen profitiert und wir haben den Dreck“

„Ganz Frechen profitiert und wir haben den Dreck“

In der Nachbarschaft der Brikettfabrik Wachtberg in Frechen-Benzelrath verschmutzt grober Kohlestaub die Häuser und Grundstücke der Anwohner. Wiederholte Beschwerden genervter Anlieger bei RWE Power, dem Betreiber des Kohleveredelungsbetriebs, und bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, der Bezirksregierung Arnsberg, nützten bislang wenig. Die Grenzwerte für Staub-Immisionen würden in der Umgebung der Fabrik deutlich unterschritten, zuckt man bei der Aufsichtsbehörde mit den Schultern. Weil der Gesetzgeber die Staubeinträge pro Tag und Quadratmeter aufs Jahr mittelt, werden vereinzelte Grenzwertüberschreitungen einfach nivelliert.

VEP: Einbahnstraße Clarenbergweg als erste umgesetzte Maßnahme im Verkehrsentwicklungsplan

VEP: Einbahnstraße Clarenbergweg als erste umgesetzte Maßnahme im Verkehrsentwicklungsplan

Vor zwei Jahren haben die zuständigen Ausschüsse der Stadt Frechen die Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) beschlossen. Er enthält 49 Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsabwicklung in Frechen. Erst vor wenigen Tagen wurde die erste Maßnahme umgesetzt: eine Einbahnstraßenregelung für den Clarenbergweg. Zu den Projekten, denen vor zwei Jahren höchste Dringlichkeit beschieden wurde, zählt die Maßnahme nicht. Doch die mit höchster Priorität lassen auf sich warten. Ein Grund: der Stadtverwaltung fehlt es an qualifiziertem Personal.